Zum Inhalt springen

Krankenhausseelsorge

Selbstverständnis

Krankenhausseelsorge verwirklicht den pastoralen Auftrag der Ortskirche von München und Freising in einer spezifischen Weise.

Organisiert in einem eigenen Fachbereich arbeiten hier derzeit über hundert Männer und Frauen aus den verschiedenen pastoralen Berufsgruppen hauptamtlich oder in Teilzeit (Vor Ort). Unterstützt werden sie von Geistlichen als Seelsorgemithilfen, aber auch von Arbeitskräften und Ehrenamtlichen, die eigene Aufgaben übernehmen. Die Krankenhausseelsorge kann damit in rund siebzig Kliniken in der Erzdiözese München und Freising präsent sein. Die Erzdiözese liegt zum Großteil im politischen Regierungsbezirk Oberbayern.

Krankenhausseelsorgerinnen und Krankenhausseelsorger begleiten Menschen in Situationen von Krankheit, Sterben und Tod sowie deren Angehörige. Sie nehmen sich aber auch Zeit für Mitarbeitende einer Klinik und deren seelsorglich relevanten Themen. Wesentliche pastorale Zielsetzungen, Handlungsfelder und Schwerpunkte der Krankenhausseelsorge folgen fachlichen Qualitätsstandards, die für die Erzdiözese München und Freising in Kraft sind. Merkmale von Krankenhausseelsorge sind die christlichen Grundlagen, die sich vor allem in Menschenbild, Haltung und kirchlichem Auftrag ausdrücken, eine zuverlässige Erreichbarkeit und qualifizierte Präsenz in den seelsorglichen Handlungsfeldern sowie die Bereitschaft zu vernetztem Arbeiten. Dazu gehört zum Beispiel die Kooperation mit Seelsorgerinnen und Seelsorgern der evangelisch-lutherischen Landeskirche, die in vielen Krankenhäusern tätig sind, ebenso wie die Zusammenarbeit mit der territorialen Seelsorge.

In der Erzdiözese München und Freising sind Pastoralreferentinnen und –referenten, Priester, Gemeindereferentinnen und –referenten sowie ständige Diakone im Fachbereich Krankenhausseelsorge tätig. Für diese Aufgabe bringen sie Erfahrung aus der Gemeindearbeit oder anderen pastoralen Handlungsfeldern mit, sie bilden sich spezifisch weiter (Grundqualifikation nach KSA-Standards) und nehmen aufgabenbezogene Fort- und Weiterbildungen wahr.

In Fragen der Kooperation sind die diversen Klinikträger und die Klinikleitungen im Haus wichtige Gesprächspartner für die diözesan und örtlich Zuständigen.

Die Qualitätsstandards der Krankenhausseelsorge wurden erstmals am 4. Juli 2007 anlässlich der Jahreskonferenz der Krankenhausseelsorger präsentiert und in Kraft gesetzt. Derzeit findet eine Aktualisierung statt, in die über den Beirat der Abteilung Krankenpastoral und die Jahreskonferenz 2016 Kolleginnen und Kollegen im Fachbereich einbezogen werden.

Sie können die geltenden Qualitätsstandards der Krankenhausseelsorge in der Erzdiözese München und Freising auch als PDF-Datei herunterladen: qualitaetsstandards.pdf