Die Erzdiözese München und Freising lädt Sie in der Reihe der Diözesanen Ärztetage herzlich ein zum

11. Diözesanen Ärztetag am 15. September 2021

Thema: „Robotik und Autonomie –

Chancen und Grenzen für eine gute Patientenversorgung“

Robotik und Autonomie sind zwei aktuelle Themen in der Pflege, in der Medizin und in der Gesellschaft. Eine Zukunft ohne autonome Systeme und Robotik erscheint kaum möglich, so dass sich zunehmend die Frage stellt, wie ist mit den technischen Möglichkeiten verantwortungsvoll umzugehen. Die Notwendigkeit z.B. in der Pflege verstärkt Assistenzsysteme einzusetzen wird befördert durch den Pflegenotstand und die Überlastung der Pflegenden. Welche Konsequenzen hat dies für die Beziehungen und den Arbeitsalltag in der Gesundheitsversorgung? Diesem Themenfeld wird sich der 11. Diözesane Ärztetag am 15.9.2021 von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr in einem virtuellen Symposium aus drei Perspektiven nähern.

 „Robotik in der Pflege: Wie funktioniert es? Wie wird es entwickelt?“.

 „Robotik in der Pflege aus der Sicht der Pflegeethik“.

 Was soll ich dir tun? –Wahrung der Autonomie aus der Sicht der Seelsorge.

Neben den inhaltlichen Impulsen geht es auch zentral um den Austausch und den Diskurs. In der Tradition dieses Formats besteht genügend Raum für das Gespräch, das diesmal aufgrund der Pandemie online stattfindet.

Der Gottesdienst im Anschluss an das Symposium in St. Bonifaz, Beginn um 17:45 Uhr wird gestreamt. Zelebrant ist Herr Generalvikar Klingan.

Alle weiteren Informationen finden Sie im beiliegenden Faltblatt. Für die Veranstaltung sind bei der Bayerischen Landesärztekammer Fortbildungspunkte beantragt. Bitte melden Sie sich bis Freitag, 10 September 2021, am besten Online unter www.erzbistum-muenchen.de/aerztetag-robotikan, damit wir Ihnen die Zugangsdaten für diese Veranstaltung zusenden können.

Wir freuen uns, Sie beim 11. Diözesanen Ärztetag begrüßen zu können!

Einsatzgruppe Seelsorge für Menschen mit COVID-19 (EGrpS)

Die Erzdiözese München und Freising hat seit dem 16. April 2020 speziell ausgebildete Seelsorgerinnen und Seelsorger im Einsatz, um die Menschen zu begleiten und zu unterstützen, die am Coronavirus erkrankt sind oder in Quarantäne leben müssen und seelsorglichen Beistand wünschen.

Was sind die Aufgaben dieser Einsatzgruppe Seelsorge?
Begleitung von Patienten und Angehörigen, die an Covid-19-erkrankt sind oder in Quarantäne leben müssen.
Besuch und direkte Begegnung nach Wunsch.
Liturgische Feiern mit eigens entwickelten Riten für Krankenkommunion, Krankensalbung, Sterbesegen und Gebet am Totenbett.

Wie ist die Einsatzgruppe Seelsorge erreichbar?
Immer und zu jeder Zeit: 24/7 Rufbereitschaft durch eigens geschulte Personen.
Telefonnummer 0151/42402512 rund um die Uhr für Notfälle erreichbar.
Per E-Mail unter einsatzgruppeseelsorge@eomuc.de.

Wo wird die Einsatzgruppe Seelsorge tätig?
Überall – dies umfasst die Alten- und Pflegeheime wie auch alle Einrichtungen.
Überall – selbstverständlich auch zu Hause.
Überall – bei großen Krankenhäusern mit eigens qualifizierter Seelsorge übernimmt die Seelsorge des Krankenhauses diese Aufgabe.

Wer sind die Mitglieder dieser Einsatzgruppe?
Seelsorgerinnen und Seelsorger, die geweiht oder ausgesandt sind und speziell geschult wurden: GemeindereferentInnen, PastoralreferentInnen, Diakone und Priester.
Alle wurde in den Bereichen Hygiene und persönliche Schutzausrüstung (Einmalhandschuhe, Mundschutz (FFP2-Maske), flüssigkeitsdichte Schutzkittel und Schutzbrillen inklusive der hygienischen Händedesinfektion) geschult und gelten als Kontaktpersonen der Kategorie III.
Alle haben sich freiwillig gemeldet und wurden aufgrund ihrer persönlichen Eignung angenommen. Sie haben sowohl die Schulungen durchlaufen wie auch die Prüfung bestanden, so dass aktuell ca. 50 Seelsorgerinnen und Seelsorger einsatzbereit sind.

Wer kann die Einsatzgruppe Seelsorge anrufen?
Jede und jeder – Patienten, An- und Zugehörige, Familienmitglieder
Professionelle – Ärzte, Pflegende und Therapeuten
Jede und jeder – das Angebot gilt für alle unabhängig von ihrer religiösen Zugehörigkeit.

Wie ist die Einsatzgruppe Seelsorge erreichbar?
Immer und zu jeder Zeit: 24/7 Rufbereitschaft durch eigens geschulte Personen.
Telefonnummer 0151/42402512 rund um die Uhr für Notfälle erreichbar.
Per E-Mail unter einsatzgruppeseelsorge@eomuc.de.

Die Erzdiözese wird durch diese Einsatzgruppe Seelsorge Ihrer Verantwortung gerecht, erlebbar und präsent bei den am Coronavirus Erkrankten in dieser Notsituation zu sein und gleichzeitig die Seelsorgerinnen und Seelsorger wie auch alle, die mit Ihnen in Kontakt kommen können, bestmöglich zu schützen.

Leiter der Einsatzgruppe Seelsorge:
Dr. Thomas Hagen, Leiter der Hauptabteilung Lebensumstände und Lebenswelten des Erzbischöflichen Ordinariats München und Verantwortlicher für die Krankenpastoral
Stellvertretender Leiter der Einsatzgruppe Seelsorge:
Dr. Andreas Müller-Cyran, Leiter der Abteilung Krisenpastoral

Publikation der DBK zur Begleitung von Sterbenden

Bleibt hier und wacht mit mir! (Mt 26,38). Palliative und seelsorgliche Begleitung von Sterbenden

DB-Kommission Nr. 51